18.10.2020 

Liebe Eltern,                                                                                                                                           

 

hier kommt der leicht geänderte Hygieneplan. Leider ist die Lage wesentlich ernster als noch vor den Herbstferien. Ich habe daher bis zum letzten Tag mit der Weitergabe des Plans gewartet, um auf aktuelle Änderungen reagieren zu können. Bitte geben Sie Ihren Kindern immer mindestens eine Ersatzmaske mit, damit sie ggf. gewechselt werden kann.

 

Wir werden nun alle zwanzig Minuten lüften. Das führt zwangsläufig zu niedrigen Temperaturen in den Klassenräumen. Bitte rüsten Sie Ihre Kinder mit warmer Kleidung aus, auch Fleecejacken und kuschelige Schals sind empfehlenswert. Es ist zu befürchten, dass sich sonst einige Kinder erkälten und dann zu coronaähnlichen Symptomen neigen...

 

Die nächsten Wochen werden sicherlich sehr anstrengend für uns alle, aber wir haben keine andere Möglichkeit als diese strengen Hygieneregeln, um einen kompletten Lockdown vermeiden zu können.

 

Bitte beachten Sie auch die Anlage 4 des Hessischen Kultusministeriums. Weitere Informationen erhalten Sie bei Bedarf auf der Homepage des HKM.

 

Wir unterliegen den Anordnungen des HKM und in Bezug auf Corona vor allem auch denen des Gesundheitsamtes der Stadt Frankfurt. Eigenständige Maßnahmen bezüglich Corona werden wir als Schulleitung nicht durchführen.

 

Sollten Sie Reiserückkehrer aus Risikogebieten außerhalb Deutschlands sein (auch wenn hier genauso ein Risikogebiet ist), beachten Sie bitte die Vorgaben des Robert-Koch-Institutes, des Gesundheitsministeriums und des Hessischen Sozialministeriums.

 

 

 

Wenn sich wirklich ALLE Mitglieder unserer Schulgemeinde an die Regeln halten, sollten wir die Situation ganz gut aushalten können. Wir sind auf Teamwork und Rücksichtnahme angewiesen, unbequem ist es für alle.

 

 

 

In der Hoffnung auf einen guten Start in die nächste Etappe bis zu den Weihnachtsferien...

 

 

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

Miriam Boiar

 

(Rektorin Schule am Landgraben)

 

 

,Schutzkonzept‘ der Schule am Landgraben

Anforderungen an den Arbeitsschutz in Zeiten der Corona-Krise

(auf Basis des Schutzkonzepts der Adolf-Reichwein Schule) Stand 19.10.2020

 

Sicherheit und Gesundheitsschutz haben oberste Priorität, wenn es um Schule in Zeiten der Corona-Pandemie geht.

 

Die Bundesregierung empfiehlt einen neuen Arbeitsschutzstandard SARS-CoV-2 mit folgenden Eckpunkten:

 

1.

Arbeitsschutz gilt weiter – und muss um betriebliche Maßnahmen zum Infektionsschutz vor SARS-CoV-2 ergänzt werden.

2.

Sozialpartnerschaft nutzen, Arbeitsschutzexperten einbinden, Angebot arbeitsmedizinischer Vorsorge ausweiten.

 

Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit beraten bei der Umsetzung des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards und unterstützen bei der Unterweisung.

 

-Der Medical Airport Service empfiehlt, besonders auf Handhygiene – Sicherheitsabstand und regelmäßiges Lüften (alle 20 Minuten für 3-5 Minuten, zusätzlich während aller großen Pausen) zu achten

-Regionale Telefonhotline Hessen: 0800 555 46 66

-Das vorliegende Schutzkonzept orientiert sich an den Empfehlungen der Bundesregierung (Quelle: Homepage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, 16.4.2020)

3.

Betreten des Schulgeländes

 

- Zutritt auf das Schulgelände haben nur das Personal der Schule sowie alle Schülerinnen und Schüler zu den angegebenen Unterrichtszeiten.

- Die Schüler kommen pünktlich auf den Schulhof und treffen sich auf ihren zugewiesenen Aufstellplätzen, die auf dem Boden markiert sind.

- Angemeldete Kinder der Frühbetreuung dürfen den Schulhof betreten und müssen sich unmittelbar bei der ESB im Eingangsbereich melden. Die Frühbetreuung findet wieder für alle Jahrgangsstufen statt, sofern die Kinder angemeldet und diese Anmeldung bestätigt wurde.

- Eltern und Begleitpersonen haben keinen Zutritt auf das Schulgelände, Ausnahmen nach vorheriger Absprache mit den Lehrkräften oder der Schulleitung.

- Kinder haben keinen Zutritt in das Verwaltungsgebäude des Schulgebäudes, außer in Notfällen in Begleitung einer Lehrkraft.

4.

Der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern wird nach Möglichkeit (außer im Klassenraum) eingehalten.

 

Es werden entsprechende Absperrungen, Markierungen oder Zugangsregelungen umgesetzt. Wo dies nicht möglich ist, werden wirksame Alternativen ergriffen.

 

-Es gibt für die Lerngruppen fest zugewiesene, ausgewählte Klassenräume. 

- Fachräume werden nach Möglichkeit von nur einer Klasse pro Tag genutzt, auch die Bibliothek.

- Die Wege im Treppenhaus sind als Einbahnstraße gekennzeichnet. Da das Treppenhaus sehr schmal ist, ist ein Begegnungsverkehr nicht möglich und als Ausgang werden die Brandschutztreppen genutzt.

- Da die Flure sehr schmal sind, ist auch hier kein Begegnungsverkehr zu erlauben. Das Arbeiten auf den Fluren ist nicht möglich.

- Vor der Klassentür bzw. vor dem Eingang zu den Schülertoiletten sind auf dem Boden große Markierungen angebracht, die darauf hinweisen, dass man schauen muss, ob der Weg frei ist.

- Garderobenräume auf den Stockwerken werden vorläufig nur vom Lehrpersonal betreten.

- Fachlehrer tragen Visier oder Maske.

5.

Abläufe werden so organisiert, dass die Lehrenden und Lernenden möglichst wenig direkten Kontakt zueinander haben.

 

 

 

-Es gibt möglichst nur sehr wenige Lehrkräfte in derselben Lerngruppe.

-Die Schuleingangstüren haben eine Öffnungsautomatik und müssen nicht berührt werden, die Klassenzimmertüren wie auch die Toiletteneingangstür sind offen.

 

Pausen

- Während der Hofpausen gilt Maskenpflicht.

- Auf dem Weg zum Schulhof und zurück ist Maskenpflicht.

- In Bewegungsstunden, die im Stundenplan festgelegt sind, dürfen die Kinder auf dem Schulhof ohne Maske spielen. Nach der Bewegungsstunde wird die Maske wieder aufgesetzt. Handdesinfektionsmittel steht zur Verfügung.

- Die ESB nutzt während der Schulzeiten je nach Schüleraufkommen auch den Vorderhof, wobei während Sport- oder Bewegungsstunden die ESB auf den Hinterhof ausweicht.

- Lehrpersonen achten gemeinsam mit dem Toilettendienst darauf, dass immer nur ein Kind auf der Toilette ist.

-Kinder können das Pausenspielzeug der eigenen Klassen nur während der Bewegungsstunde benutzen. Die Spielehäuschen bleiben weiterhin geschlossen.

6.

Niemals krank in die Schule.

 

-Personen mit erkennbaren Symptomen (vgl. Flyer des Hessischen Sozialministeriums) verlassen die Schule bzw. bleiben zu Hause, bis sie wieder symptomfrei sind oder ein Verdacht ärztlicherseits aufgeklärt ist.

7.

Zusätzlichen Schutz bei unvermeidlichem direkten Kontakt sicherstellen.

 

Wo Trennung nicht möglich ist, wird eine Nase-Mund-Bedeckungen Pflicht (außerhalb des Klassenraumes).

 

-Nase-Mund-Bedeckungen für Lehrkräfte, weiteres Personal und Kinder sind bis auf die Ausnahmen im Klassenverband verpflichtend.

- Für das Kollegium gibt es Schutzausrüstung, die vom Staatlichen Schulamt zur Verfügung gestellt wird. Die Menge ist jedoch begrenzt.

-Es gibt eine Zugangsbeschränkung für das Sekretariat. Es gilt das Abstandsgebot von 1,5m auch hier, es gibt einen Spuckschutz.

-Elternanliegen (z.B. das Ausstellen von Schulbescheinigungen) werden bestenfalls per Email oder telefonisch angekündigt

-Schülerakten und Arbeitsmaterial werden auf Wunsch bereitgestellt, allerdings nicht mehr selbst aus dem Sekretariat entnommen.

8.

Zusätzliche Hygienemaßnahmen treffen.

 

Waschgelegenheiten bzw. Desinfektionsspender werden vom Arbeitgeber bereitgestellt, um die erforderliche häufige Handhygiene zu ermöglichen. Kurze Reinigungsintervalle für gemeinsam genutzte Räumlichkeiten, Arbeitsmittel und sonstige Kontaktflächen verbessern den Infektionsschutz weiter. Auf die verbindliche Einhaltung einer "Nies-/Hustetikette" bei der Arbeit wird besonders geachtet!

 

Händewasch- und Händedesinfektionsmöglichkeiten

-Die Klassenräume sind mit Waschbecken und Seife ausgestattet.

-Während des Unterrichts gehen die Kinder alleine auf Toilette auf ihrem Flur.

-Kinder waschen sich nach Ankunft im Klassenzimmer zu Beginn des Schultages, vor dem Frühstück und nach einer Bewegungszeit auf dem Hof nach einer festen Reihenfolge für 20-30 Sekunden die Hände, privat mitgebrachte Handdesinfektionsmittel sind auch erlaubt.

-Das Klassenzimmer wird jeweils spätestens nach 20 Minuten für 3-5 Minuten gelüftet und während der großen Pausen auch durchgehend. Der Neubau der Landgrabenschule ist ein Passivhaus. Während der Heizsaison wird wie in normalen Gebäuden auch in Intervallen stoßgelüftet.

-Das Beachten der Husten- und Nieß-Etikette, der Händehygiene und der Abstandsregeln wird von den Lehrkräften eingefordert.

 

Standards für die Reinigungskräfte:

-Potentiell kontaminierte Flächen, die durch Händekontakte zu einer Übertragung beitragen könnten, sollen durch eine arbeitstägliche Reinigung und in zuvor definierten Bereichen ggfls. durch eine zusätzliche Flächendesinfektion mittels Wischdesinfektion (z.B. vorgetränkte Wischtücher) dekontaminiert werden.

-Es sollen nur geeignete Desinfektionsmittel für alle Handkontaktflächen verwendet werden. Eine Präsenzputzkraft ist an jedem Vormittag für zwei Stunden tätig.

Gereinigt werden sollen vor allem:

-Handkontaktflächen

-Sanitäranlagen

-Türklinken und Treppenläufe

-Schülertische und Stühle

-Waschbecken in den Klassenräumen

-Lehrerpult

-Tafelrand

Desinfektionsmittel für Flächen und Hände der Lehrer wird durch die Schulleitung organisiert. Diese Dinge müssen geschützt vor den Kindern aufbewahrt werden.

9.

Arbeitsmedizinische Vorsorge nutzen; Risikogruppen besonders schützen.

 

- Lehrkräfte und Mitarbeiter, die zur Risikogruppe gehören, müssen in Ausnahmefällen nicht in direktem Kontakt mit SchülerInnen arbeiten. Dies muss durch ein ärztliches Attest bestätigt werden.

-SchülerInnen mit Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe werden in Ausnahmefällen durch die Schulleitung vom Unterricht befreit. Diese Kinder müssen den Unterrichtsstoff zu Hause erarbeiten und werden durch die Klassenlehrerin begleitet. Die Hinweise des HKM sind zu beachten.

10.

Betriebliche Beiträge zur Pandemievorsorge sicherstellen.

 

-Eltern und Mitarbeiter werden angehalten, sich bei Infektionsverdacht an die Schulleiterin Frau Boiar über die Emailadresse poststelle.schule-am-landgraben@stadt-frankfurt.de zu wenden.

12.

Musikunterricht

 

Es ist verboten, im Schulgebäude zu singen (voraussichtlich bis zum 31.1.2020).

Es ist verboten, Blasinstrumente / Blockflöten zu nutzen.

Benutzte Instrumente, z.B. Boomwhaker, müssen anschließend gereinigt werden, die Nutzung von Holz- und Fellinstrumenten ist aus diesem Grund nicht möglich.

13.

Sportunterricht

 

Der Sportunterricht findet im Klassenverband statt.

Unterricht ist in allen Inhaltsfeldern des Sportcurriculums möglich mit Ausnahme des Bereiches „Mit und gegen den Partner kämpfen – Ringen und Raufen“.

Direkte körperliche Kontakte sind auf das sportartspezifisch notwendige Maß zu reduzieren.

Unterricht und Angebote im Freien sind aufgrund des permanenten Luftaustauschs zu favorisieren.

Bei der Nutzung von Geräten ist auf die Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln besonders Wert zu legen.

Der Aufenthalt in den Umkleidekabinen ist so zu organisieren, dass dieser nur kurz stattfindet. Der Mund-Nase-Schutz ist beim Umkleiden zu tragen.

Schwimmunterricht findet statt. Es sind die Schutzmaßnahmen des Riedbades zu beachten.

 

 

 

 

Wir weisen darauf hin, dass wir den Hygieneplan nach bestem Wissen erstellt haben, aber keine Haftung übernehmen können.

 

Die Schulleitung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

<< Neues Textfeld >>

 

Liebe Eltern!                                                                    10.09.2020
                                                                                                  

Nun sind die ersten vier Wochen geschafft und wir versuchen die Organisation der Frühbetreuung dem leicht verbesserten Infektionsgeschehen anzupassen.

 

Weiterhin kann die Frühbetreuung nur für die Familien angeboten werden, die wirklich keine andere Möglichkeit haben, ihre Kinder morgens zu betreuen. Die Kinder der Jahrgänge 3 und 4 dürfen sich nach Rücksprache mit der ESB auch anmelden, wobei wir auch hier darum bitten, die Betreuung nur in dringenden Fällen in Anspruch zu nehmen. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich über die Emailadresse der Schlauberger: schlauberger@sozpaed-verein.de und ist jederzeit möglich. Wenn Sie eine Rückmeldung der Schlauberger erhalten haben, dürfen Sie Ihr Kind schicken.

 

Während der Frühbetreuung gilt sowohl auf dem Schulhof wie auch im Gebäude Maskenpflicht (da Kinder verschiedener Klassen in einem Raum sein werden). Die allgemeine Maskenpflicht auf dem Schulhof und in den Fluren besteht sowieso weiterhin.

 

Ab kommenden Montag (14.9.) werden wir bis auf Weiteres folgenden Plan für die Frühbetreuung haben:

 

Uhrzeit

Organisation Frühbetreuung / Schulanfang

7.30 Uhr bis 7.45 Uhr

angemeldete Kinder dürfen in die Frühbetreuung, registrieren sich dort und dürfen sich dann auf dem großen Schulhof bzw. im Gruppenraum (je ein Raum für Jg. 1-2 und 3-4) aufhalten

7.45 Uhr bis 8.00 Uhr

zusätzlich kommt die Frühaufsicht des Lehrerkollegiums auf den Hof, die Tore werden geöffnet, nicht für die Frühbetreuung angemeldete Kinder, die zur 1. Stunde Unterricht haben dürfen auch auf dem Schulhof spielen (aber nicht ins Gebäude!) und stellen sich dann beim Gong auf ihren Aufstellplatz

8.00 Uhr bis 8.35 Uhr

Frühbetreuung nur für angemeldete Kinder (s.o.), die anderen Kinder warten draußen vor dem Tor (Frühbetreuungsball erlaubt)

8.35 Uhr bis 8.45 Uhr

die Kinder aus der Frühbetreuung gehen mit den Betreuern auf den großen Schulhof, alle Kinder dürfen auf den Hof, die zur 2. Stunde Unterricht haben (Ball verboten)

nach 8.45 Uhr

die beiden von der Frühbetreuung genutzten Räume werden von der Präsenzputzkraft gereinigt

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Miriam Boiar                                          Sabine Hoyer – Thorsten Grau

(Rektorin Schule am Landgraben)                   (Leitung Schlauberger)

 

 

Die Schule am Landgraben ist eine Schule mit Tradition, in der schon die Eltern unserer Schüler unterrichtet wurden. Das Kollegium berücksichtigt im
Unterricht vielseitige Methoden und Formen des Lernens. Unser Ziel ist die Gestaltung der Schule als Ort des Lernens und Lebens, an dem sich Kinder und Erwachsene wohlfühlen, sich gegenseitig wertschätzen und gemeinsam miteinander und voneinander lernen.

Wir bieten unseren Schülerinnen und Schülern in unserer Schule moderne Unterrichtsformen um deren individuellen Lernbedürfnissen gerecht zu werden sowie Teamgeist und soziale Verantwortung ausbilden zu können. Egal ob Haupt- oder Nebenfach - wir vermitteln in allen Fachbereichen das entsprechende Wissen und fördern unsere Schützlinge mit Arbeitsgemeinschaften und Projekten.